Humanitäre Hilfe als Kulturgeschichte

Der Ausgang meiner Überlegungen ist, dass etliche Beiträge im Diskurs um menschliches Leid und Humanitarismus betonen, dass im Grunde eine Trennung zwischen mediengeschichtlichen und institutionsgeschichtlichen, bzw. auch sozialgeschichtlichen Perspektiven nicht möglich ist. Mit anderen Worten: Bilder, Filme, Augenzeugenberichte und Reportagen sind schwer von Kampagnen, Protestbewegungen und Politiken zu trennen, die menschliches Leid beenden und die Respektierung von Menschenrechten einfordern möchten. Was bedeutet dieser Rahmen für mein Masterprojekt?

Ich muss im Grunde nach Schnittstellen in der Ereignisgeschichte und deren archivalischen Bezügen suchen, in denen verschiedene Diskurse und Akteure zusammen kommen – und das womöglich in transnationaler, globaler und interdisziplinärer Pespektive. Ist das zu viel des Guten? Vermutlich schon und ich werde mich entschieden und pragmatisch beschränken müssen, was die Auswirkungen der äthiopischen Hungerkrisen in der bundesrepublikanischen Gesellschaft betrifft. Doch ich meine mich mit offenem Interesse zunächst auf die Suche zu begeben. Erste Gespräche mit Mitarbeitern im Bundesarchiv in Koblenz und mit HistorikerInnen, als auch KommilitonInnen vor Ort in München haben mir in dieser Hinsicht geholfen, wofür ich sehr dankbar bin. In diesem Kontext weise ich gerne darauf hin, dass Herr Matthias Kuhnert zu einem ähnlich gelagerten zeithistorischen Thema promoviert, das unmittelbar britische NGO MitarbeiterInnen betrifft (siehe homepage).

Doch wofür könnte dieses Masterprojekt noch stehen, wenn ich meine Wünsche und Schwierigkeiten mit diesem Thema beschreiben müsste? Ich denke, zuerst bedeutet dieses Projekt eine ernsthafte Auseinandersetzung mit zeithistorischer Forschung für mich. Andererseits hoffe ich, Gespräche mit involvierten Personen führen zu können und Rückmeldungen zu erhalten – das heißt auch, das Problem historischer Forschung und Verknüpfung zur Gegenwart für mich im Rahmen eine Projektes wiederaufzunehmen. Das schwierige Wort “Relevanz” wird an dieser Stelle wohl ebenfalls anzusprechen sein.

Und doch bleibt noch die Sache mit der Formulierung übrig – der ganz unmittelbaren Formulierung und der persönlichen Interpretation von einem kleinen Auschnitt von Informationen über vergangene Geschehnisse Personen: Inwiefern soll also verfasst werden? Welche Aussagekraft wohnen den von mir angebrachten Argumenten dann inne? Wie gehe ich mit Personen um, die möglicherweise noch am Leben sind?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.