Aura, deshalb so schön, deshalb so exklusiv

Es liegt wohl im Wesen unserer gemeinsamen,freilich durch zahlreiche Kontroversen und Ambiguitäten gekennzeichneten, westlichen Kulturgeschichte der Moderne, dass Kunst- und Alltagsgegenständen immer auch eine auratische Eigenschaft eingeschrieben ist. Kritik an der Wirkung solcher Artefakte oder auch Erlebnisse lässt sich meistens schnell auf vermeintlich rationalere Bedingungen des Entstehungsprozesses von Ästhetiken verkürzen – in einem zweiten Schritt werden dann auch die Bedingungen einer Rezeption beleuchtet. Performanz kann dabei als ein großer Gegenbegriff zur auratischen Ausstrahlung eines Artefaktes gesehen werden.

Es wundert vor dem Hintergrund einer solchen Tradition nicht, dass Sebastião Salgados Fotographiezyklus “Genesis” (siehe Ausstellung) eine große Begeisterung in München erfährt. Gut, ich muss gestehen, dass ich hier zunächst nur im Singular sprechen darf: Ich habe ein großes Gefallen an der Ausstellung von Salgados Fotographien über die Ursprünglichkeit unserer gegenwärtigen Welt empfunden, weil seine Fotographien eine auratische Ästhetik besitzen.

Das Münchner Kunstfoyer der Versicherungskammer Bayern Kulturstiftung besticht so durch eine Ausstellung über Salgados jüngstes Werk, deren Aufbau überlegt ist. Salgados Fotographien zeigen Bilder, deren Präsenz im ikonographischen Gedächtnis unserer Gesellschaft zu spüren sind und doch Unerwartetes offenbaren: Die Schönheit der „Natur“ und die „Urspünglichkeit“ mancher vermeintlich autochthoner Gesellschaften von Menschen gibt es – trotz aller Diskurse um ein Für und Wider – tatsächlich. So mein Eindruck beim Verlassen der Ausstellungsräume. Doch was ist in einem zweiten Schritt über ein solches Gefühl von Immanenz zu sagen? Wohin kann es führen?

Ich denke, dass Salgados Fotographien angesichts einer, seit nun fast vier Jahrzehnten, erheblich moralisierenden Debatte um die Bewertung von Umweltzerstörungen auf der Welt gerade durch diese eine, einfache Botschaft bestechen: Es gibt sie tatsächlich, eine Welt der Schönheit ohne das alles (ohne was?). In aller Schlichtheit, eine Entscheidung durch ästhetische Eindrücke. Darüber hinaus scheint es nicht viele andere Dinge zu geben und mehr scheinen die Besucher und Besucherinnen dieser Ausstellung auch nicht zu erwarten. Und doch: Es bestürzt, dass ein solches Erlebnis von Schönheit nicht kleine Kratzer erfahren hat. Warum?

Es mutet fragwürdig an, Konflikte vermeiden zu wollen, indem diese einfach nicht erwähnt werden. Ich meine, dass Salgado von KunstkritikerInnen und KunstwissenschaftlerInnen mit Interesse verfolgt wurde und es immer noch wird. Doch warum werden gerade diese – in meinen Augen – Bestandteile von Salgados künstlerischem Wirken nicht in die Münchner Ausstellung integriert?

Bei aller Schönheit – und dies ist sicherlich eine der wichtigsten Eigenschaften von Kunst auch heute noch geblieben, weshalb sie so wichtig für eine globale Umweltbewegung ist, die mehr sein möchte, als Rigorismus und Kassandras Stimme – verliert Salgados Ausstellung an einer wichtigen Reflexionsebene. Seine Fotographien wirken, weil sie schön sind – wir sie als schön empfinden. Doch das ist alleine noch kein ausreichender Grund dafür, auszuklammern und dem Besucher oder der Besucherin vorzuenthalten, welchem Entstehungsprozessen diese Fotographien entstammen. Welche Landschaften durch welche Gefahren, von welchen Personen, bedroht sein sollen. Weshalb ich eine Entfremdungsgeschichte der Moderne angesichts von vermeintlich „naturwüchsigen“ Existenzen schön finden soll. Schließlich: Weshalb sich keine ikonographische Erinnerungskultur in dieser Ausstellung wiederfinden lässt. Ich befürchte, diese Fragen entspringen weniger einer medialen Logik der Fotographie als Faszinosum des Reellen, sondern eines Zeit- und Umweltverständnisses, das zwar traurig, doch glatt ist. Die Schönheit bleibt, aber sie trägt einen Preis: nämlich diesen, der Infragestellung jeglicher Diskussion. Oder besser: der Erübrigung jeglicher Debatte.

Vielleicht ermöglicht aber gerade diese Ausklammerung eine Melancholie angesichts dessen, was wir zu verlieren drohen. Eine Melancholie des Blickes auf Dinge, die zwar immer schon anwesend waren, nun aber in ihrer Schönheit neu vor dem Auge erscheinen können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.