Was zu tun ist

Bevor meine Masterarbeit im Prüfungsamt letztlich eingereicht werden muss (Januar 2016), stehen einige Arbeitsschritte auf meiner Agenda. Ich habe versucht, diese in drei Phasen einzuteilen, die möglichst zeitlich parallel ablaufen sollen (siehe road map_Franco_201516 , pdf Datei).

Dabei gehe ich von einer Vermutung aus, dass Umweltdiskurse in der Reaktion deutscher Regierungsstellen und humanitärer Organisation auf die Hungerkrise im Sahel in den 1970er und 1980er Jahren eine Rolle gespielt haben.

Nun fehlen mir allerdings zielgerichtete Fragestellungen, die sich auf spezielle historische Ereignisse konzentrieren. Auch wenn diese Ausgangssituation einiger Anstrengungen bedarf, um schließlich eine strukturierende Arbeitshypothese zu wagen, meine ich, dass mich folgende Überlegungen im Prozess unterstützen können:

  • Welche transnationalen Einordnungen von humanitärer Hilfe erfolgen im wissenschaftlichen Diskurs mit Blick auf die 1970er und 1980er Jahre?
  • In diesem Kontext: Welche Zugänge zum Verhalten von nicht staatlichen Organisationen in Bereichen der Entwicklungszusammenarbeit und der humanitären Hilfe existieren? Welche Quellenbestände sind dabei von Bedeutung und für die Forschung überhaupt zugänglich?
  • Welche Bedingungen und Zielrichtungen verfolgte staatliche humanitäre Hilfe in der BRD gegenüber der sog. Sahel-Zone, und gegenüber Äthiopien im Besonderen? Welche Rolle spielten dabei Konstellationen von Macht im Rahmen des Kalten Krieges? Wie könnte sich ein von mir gewähltes Narrativ mit bestehenden Diskursen über die Zeitgeschichte seit 1945 auseinandersetzen?
  • Welche Netzwerke und Beziehungsverhältnisse zwischen welchen Akteuren lassen sich verfolgen? Ist es möglich, Interviews mit beteiligten Personen zu führen?
  • Aus welchen Perspektiven ist ein solches Thema überhaupt zu schreiben? Welche Narrative bieten sich an oder fallen weg? Welche anderen Formen der Interpretation sind denkbar (z.B. Ausstellung, Dokumentarfilm)? Ergeben sich interdisziplinäre Dialoge mit anderen Fächern, beispielsweise der Anthropologie oder den Wirtschaftswissenschaften? Welche Methoden könnten für ein historisches Narrativ dabei von Bedeutung sein? Welcher Gegenwartsbezug bewegt meine Arbeit?
  • Auf welche Weise lässt sich ein Forschungsblog in den Arbeitsprozess einbinden? Welche Schwierigkeiten und Vorteile kann ich dabei feststellen? Wie kann kritische Rückmeldung reflektiert und berücksichtigt werden?
  • Welche Publikationsform soll ich wählen? Was erscheint umsetzbar und wünschenswert? Wie kann eine größere Öffentlichkeit, auch außerhalb der Universität mit meinem Forschungsvorhaben in Kontakt gebracht werden? Auf welche Weise können oder sollten erarbeitete Argumente für handelnde Personengruppen zur Verfügung gestellt werden? Warum schreibe ich diesen blog und welche Anregungen aus den digital humanities könnten aufgegriffen werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.